Warum die IG BCE-Jugend-Be.Wegung

Darum machen wir diese Kampagne:

Wir als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sind die Gestalter von guten Arbeits- und Lebensbedingungen im Betrieb und können durch unsere Organisationsstärke gesellschaftlichen und politischen Einfluss nehmen. Aber gewerkschaftliches Handeln ist auch oft geprägt von Abwehrkämpfen – so berichten es jedenfalls viele engagierte Kolleginnen und Kollegen. Im politischen Alltag wird unser Einsatz für den Erhalt von Arbeitsplätzen und die Gestaltung der Arbeitswelt jederzeit gelobt. Doch als Gewerkschaftsjugend wollen wir mehr als nur Abwehrkämpfe führen – wir wollen vielmehr gestalten und unsere Arbeits- und Lebensbedingungen jeden Tag ein bisschen besser machen.
Im Bundesjugendausschuss der IG BCE haben wir intensiv darüber diskutiert, wie wir unsere Gestaltungs- und Handlungsmöglichkeiten innerhalb unserer Strukturen in den Fokus rücken können. Dabei haben wir die IG BCE-Jugend-Be.Wegung entwickelt, mit der wir klar machen, dass gewerkschaftliches Handeln nicht zentral vorgegeben werden kann, sondern in jedem Betrieb seine eigenen Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten und vor allem ihre eigenen handelnden Akteure hat. Diese Kampagne soll euch bei der Umsetzung von euren Themen unterstützen. Kurz gesagt:

„Ihr seid die IG BCE-Jugend-Be.Wegung.“

Mit unserer Kampagne IG BCE-Jugend-Be.Wegung, wollen wir einen Prozess anstoßen!
Wir wollen die Lebens- und Arbeitsgestalter sein und als solche auch wahrgenommen werden. Es ist unser Ziel, mehr junge Menschen zu beteiligen und das nicht mit einer Politik der Stellvertretung, sondern mit euch zusammen. Unseren Gestaltungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt – wenn es ein Thema gibt, können wir es bewegen. Diese Erkenntnis stammt aus dem Leitbild der IG BCE. In ihm wurde 1997 bei der Fusion der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (aus den Organisationen Industriegewerkschaft Bergbau und Energie, Industriegewerkschaft Chemie, Papier, Keramik und der Gewerkschaft Leder) die Grundsätze einer zukunftsweisenden Organisation gelegt.
Dieses Leitbild haben wir zum Anlass genommen, in den Fokus zu rücken, was wir alles gestalten können. In den vier Handlungsfeldern (Politik, Gesellschaft, Betrieb, Tarif) wollen wir, dass ihr euer Thema findet und es gemeinsam mit uns bewegt:

Politik

lässt sich gestalten durch Einflussnahme auf Parlamente und öffentliche Wahrnehmung.

Gesellschaft

lässt sich verändern durch Sensibilisierung und Aufklärung.

Tarif

lässt sich gestalten durch Beteiligung und starken Rückhalt.

Betriebliches

lässt sich bewegen durch Umsetzungsstärke und Überzeugungsfähigkeit.

Was hinter den vier Handlungsfeldern steckt und was der Bundesjugendausschuss darunter versteht, findet ihr hier (link zu den Handlungsfeldern)
Unter diesen vier Handlungsfeldern lassen sich alle Themen zusammenfassen, sie stellen unsere Gestaltungsspielräume dar. Zuerst wollen wir euch dabei unterstützen, euer Thema zu finden; im Anschluss stehen euch Handlungshilfen, Seminare und weitere Informationen zur Verfügung, um euer Thema zu bewegen.
Den Abschluss findet diese Kampagne auf der nächsten Bundesjugendkonferenz im Mai 2017. Auf dieser Konferenz wollen wir die erzielten Erfolge analysieren und ein Resümee ziehen.

Zur Unterstützung der IG BCE-Jugend-Be.Wegung:

Um euch besser zu informieren, nutzen wir mit unserem WhatsApp-Dienst eine weitere Form der Kommunikation.
Für den besseren Austausch untereinander könnt ihr die Facebookgruppe „IG BCE-Jugend-Be.Wegung“ nutzen.
Alles, was wir euch als Unterstützung für die Kampagne bieten, findet ihr auf unserer Homepage.
Dass sich Engagement lohnt und nicht wie oft angenommen hinderlich ist, zeigen unsere Kolleginnen und Kollegen in ihren Videos.

Und nun lasst uns gemeinsam daran wirken, die Lebens- und Arbeitsgestalter für die Zukunft zu sein!